10 Fragen an… Monsieurmuffin

Foto: monsieurmuffin.de

Jennifers Foodblog liegt auf der süßen Seite des Lebens. In ihrer Küche jongliert sie mit Schokolade, Früchten und ganz viel Teig, um daraus köstliche Kleinigkeiten und imposante Kuchen für den nächsten Kaffeeklatsch zu zaubern.

Klicke auf „Kontakt anlegen”. Schicke anschließend eine WhatsApp-Nachricht mit „Start” an diesen Kontakt und los geht’s!

Kontakt anlegen
Häufige Fragen

Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Ich habe immer schon gerne gebacken und vor zwei Jahren fing ich an die Leckereien, die dabei entstanden, auch zu fotografieren. Das hat mich dazu gebracht, bei Post aus meiner Küche mitzumachen. Vorletzten Sommer schrieb eine Teilnehmerin, sie würde meine Rezepte so toll finden und fragte, warum ich denn keinen eigenen Blog hätte. Ich dachte mir, warum eigentlich nicht, und die Idee zu Monsieurmuffin war geboren. Seit einem Jahr begleitet mich mein Monsieur nun auf meinem Weg und es macht von Tag zu Tag immer mehr Spaß. Die Reise durch die wunderbare Welt des Backens hat somit gerade erst begonnen.

Was zeichnet deinen Blog aus?

Bei mir dreht sich alles um die süßen Dinge dieser Welt – Schokolade, Kuchen, Kekse und mehr. Das Ganze zu backen, zu fotografieren und mit meinen Lesern zu teilen, treibt mein Happiness-Barometer in die Höhe. Auf monsieurmuffin habe ich meine eigene kleine süße Welt geschaffen. Dort findet ihr leckere Kuchen, zauberhafte Cupcakes, feine Törtchen und manchmal auch ein Nachtisch-Rezept. Das Ganze mit Zum-Wasser-im-Mund-zusammenlaufen-Fotos präsentiert. Zudem stelle ich zwischendurch auch mal ein neues Backbuch vor oder erzähle von meinen Reisen und den kleinen süßen Cafés, die ich dabei entdecke. Ich probiere saisonal zu backen. Das heißt, dass es im Winter bei mir keinen Erdbeerkuchen gibt, dafür aber knusprige Plätzchenrezepte zur Weihnachtszeit oder saftigen Birnenkuchen im Herbst.

10 Fragen an Monsieurmuffin_Birnenkuchen

Birnenkuchen Foto: Jennifer | monsieurmuffin.de

Welche Foodblogs verfolgst du besonders gerne?

Am liebsten lese ich natürlich Backblogs bzw. lasse ich mich von den wunderschönen und vor allem köstlichen Törtchen verzaubern. Ich bin ein absolut visueller Mensch und mit schönen Fotos kann man mich immer packen. Zwischen den Backqueens wie Linda Lomelino oder Fräulein Klein gibt es aber immer wieder ganz tolle neue Foodblogs. Schaut doch einfach auf meiner meiner Blogroll vorbei, dort findet ihr viele weitere bezaubernde Blogs.

Wo findest du Inspiration für neue Beiträge?

Ich lasse mich von hübsch gestalteten Kochbüchern und Zeitschriften begeistern. Aber auch in Cafés, auf Foodblogs, auf dem Markt oder bei Oma an der Kaffeetafel finde ich Inspiration. Ich lasse mich zudem gerne von Fotos inspirieren, da bei mir auch immer der optische Aspekt eine große Rolle spielt. Dann finde ich ein ansprechendes Törtchen und frage mich, wie es wohl schmeckt. Welche Aromen sich darin verbergen, was gut miteinander harmonieren könnte und kreiere meine eigenen Leckereien. Ansonsten hilft im Sommer meist ein Gang durch meinen Garten, wenn die Erdbeeren reif sind und die Johannisbeeren „Pflück uns, wir wollen in deinen Kuchenteig hüpfen“ rufen.

10 Fragen an Monsieurmuffin_Beeren-Schokotorte

Beeren-Schokotorte Foto: Jennifer | monsieurmuffin.de

Welche Auswirkungen hat das Bloggen auf dein eigenes Koch- und Essverhalten?

Ich habe festgestellt, dass ich mich viel bewusster ernähre. Ich probiere hier und da mal Zucker durch gesündere Alternativen zu ersetzen oder verwende mittlerweile auch lieber ursprünglichere Mehlsorten, wie Dinkelmehl. Man beschäftigt sich durch das Bloggen zwangsläufig viel intensiver mit dem Thema Essen und Genuss und stellt einiges kritisch in Frage. Fertigkuchen, vollgestopft mit Zusatzstoffen, kommt mir nicht mehr ins Haus. Das gleiche gilt auch für Fertiggerichte, da koche ich lieber selbst. Und wenn man nicht gerade ein aufwändiges Curry zubereitet, macht das nicht viel mehr Arbeit. Ich persönlich fühle mich damit jedenfalls besser.

Welche Zutaten dürfen in deinem Vorratsschrank nie fehlen?

Vanilleschoten. Ich liebe Vanille. Im Kuchen, im Pudding, in der Crème brûlée … Meinen Vanillezucker mache ich ganz einfach selber. Es wäre zu schade, die ganzen ausgekratzten Schoten immer wegzuwerfen, daher streue ich Zucker darüber und bewahre diese Mischung in einer luftdichten Dose auf. Freunde von mir waren vor kurzem in Madagaskar und haben mir das tollste Urlaubsmitbringsel mitgebracht – frische Vanilleschote. Der Duft ist so intensiv und auch der Geschmack ist viel aromatischer als bei den getrockneten Schoten, die man im Supermarkt kaufen kann. Was aber auch nie fehlen darf, ist Schokolade. Ich bin ein bekennender Schokoholic. Kein Tag ohne etwas Süßes.

10 Fragen an Monsieurmuffin_Frankfurter Kranz

Frankfurter Kranz Foto: Jennifer | monsieurmuffin.de

Welches Küchenutensil ist absolut unentbehrlich für dich?

Meine Küchenmaschine von KitchenAid. Der Traum aller Backfeen. Lange bin ich um sie herumgeschlichen und habe sie mir dann letztes Jahr endlich gekauft. Das war mein Geburtstagsgeschenk an mich selbst. Bis heute habe ich es nicht bereut, denn während die Maschine Teig knetet, Sahne schlägt und fleißig vor sich hin rührt, kann ich schon mal anfangen, dass Chaos in der Küche zu beseitigen.

Dein chaotischstes/ungewöhnlichstes Erlebnis in der Küche?

Als ich vor ein paar Jahren eine Kräutercreme-Suppe kochen wollte. Voller Tatendrang ließ ich die heiße Suppe im Mixer allein vor sich hin pürieren und kochte an anderer Stelle fleißig weiter. In der Zwischenzeit hob sich der Deckel Millimeter für Millimeter immer ein kleines Stückchen höher, bis er schließlich mit einem Knall nach oben schoss und die Suppe gleich hinterher. Diese konnte ich anschließend von den Fliesen löffeln. Oder als ich den Rhabarbersirup so lange einkochen ließ, bis die ganze Küche hinter einer Nebelwand verschwand. Seitdem haben wir einen Rauchmelder.

10 Fragen an Monsieurmuffin_Himbeer-Muffin.jpg

Himbeer-Muffins Foto: Jennifer | monsieurmuffin.de

Bei welchem Gericht aus Kindertagen bekommst du heute noch Gänsehaut?

Ein Essen, das ich nie vergessen werde, sind die Pfannkuchen meiner Oma. Hoch gestapelt, und am liebsten mit Pflaumen aus ihrem Garten. Diese sind bis heute ungeschlagen – denn bei Oma schmeckt es ja bekanntlich am besten.

Mit wem würdest du gerne einmal in der Küche stehen und warum?

Am liebsten würde ich eine Torte mit Linda Lomelino backen. Aber ein kleiner Backevent mit meinen liebsten Backblog-Kolleginnen wäre auch fantastisch. Mal sehen, das wäre doch ein feines Blog-Projektchen für nächstes Jahr!

15 Rezepte aus aller Welt
Kostenloses Rezeptheft:
15 Rezepte aus aller Welt
Lade dir das Rezeptheft herunter und erhalte regelmäßig neue Rezepte und Angebote.
Du erhältst nun eine E-Mail zur Bestätigung
und anschließend den Download-Link.
Überprüfe bitte deine E-Mail Adresse!
Nach oben

Jetzt in deinem Konto anmelden

  • Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Bitte gib dein Passwort an


  • Passwort vergessen?

Bist du neu bei Springlane?

Hier registrieren, um folgende Vorteile zu genießen:

  • Einfacher Bestellvorgang
  • Lieblingsartikel merken
  • Bestellungen im Überblick
  • Artikel bewerten
  • Keine Angebote verpassen
Hier registrieren

Registriere dich jetzt bei Springlane

  • Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Bitte gib dein Passwort an Das angegebene Passwort ist zu kurz (min. 6 Zeichen) Passwörter stimmen nicht überein!

  • Bitte wiederhole dein Passwort Das angegebene Passwort ist zu kurz (min. 6 Zeichen) Passwörter stimmen nicht überein!

Leider sind nicht alle Eingaben vollständig bzw. korrekt. Bitte korrigiere die markierten Felder und klicke hier erneut.

Ich habe bereits ein Springlane-Konto

Hier anmelden
Nach oben