Die 9 Gebote saftiger Brownies – So werden sie immer schön ‚fudgy‘

Vorbereiten
40 Min.
Zubereiten
20 Min.
Niveau
Leicht

Klicke auf „Kontakt anlegen”. Schicke anschließend eine WhatsApp-Nachricht mit „Start” an diesen Kontakt und los geht’s!

Kontakt anlegen
Häufige Fragen
Zutaten für
  • 130 g Butter
  • 270 g Zartbitterschokolade
  • 50 g Muscovado Zucker
  • 90 g Zucker
  • 60 g Mehl
  • 40 g Kakao
  • 3 Eier
  • 1/2 Teelöffel Natron
  • 1/4 Teelöffel Backpulver
Besonderes Zubehör

Hat deine Oma dich schonmal nach einem Kuchenrezept gefragt? Mich auch nicht – bis auf dieses eine Mal im Sommer. Seit letzter Woche ist der 18. Juni dick und fett in meinem Kalender markiert. Warum? Weil meine Oma mich an diesem Tag nach einem Rezept gefragt hat. Meine Oma – mich. Die weltbeste Bäckerin – mich. Aber auf Anfang …

An jenem Tag im Juni hat meine Cousine geheiratet. Und wie das immer so ist, haben alle einen Kuchen mitgebracht. Meine Oma ihren berühmten Streuselkuchen, meine Tante ihre berüchtigte Schwarzwälder Kirschtorte und ich meine geliebten Brownies – weder berühmt, noch berüchtigt. Aber ziemlich gut – laut dem Urteil meiner Schwester zumindest.

16.30 Uhr. Die Kirche ist zu Ende, das Kuchenbuffet eröffnet. Ein Erdbeerboden hier, zwei Käsekuchen da. Meine Oma und ich mittendrin. „Sina“, flüstert sie mir ins Ohr. „Sina, ich muss dich etwas fragen. Weißt du, wer diese Schokoschnitten gemacht hat?“ – „Du meinst die Brownies, Oma? Die habe ich gemacht. Warum?

Stille.

Ich rechne mit dem Schlimmsten. Mit harter Kritik, einem vernichtenden Urteil.

Dann die Erlösung. „Diese Brrraunies‘ sind ziemlich … lecker. Sehr lecker sogar.“

Hat meine Oma gerade meine Brownies gelobt?

Meine Oma – die eigentlich nur ihre eigenen Kuchen isst. Weil sie fest davon überzeugt ist, dass außer ihr kein anderer Mensch auf dieser Welt backen kann. Zu trocken, zu weich, zu mürbe, zu … – irgendetwas findet sie immer. Ja, meine Oma backt die besten Kuchen der Welt. Aber deshalb auf alle andere verzichten? Niemals!

„Kannst du mir das Rezept davon geben?“, bittet sie mich hinter vorgehaltener Hand. Mein Herz hüpft ein kleines bisschen schneller. Meine Oma möchte das Rezept von meinen Brownies haben. Meine Oma möchte das Rezept von Brownies haben. Meine Oma möchte das Rezept von meinen Brownies haben …

Die jahrelange Recherchearbeit hat sich also gelohnt – das Wälzen von Büchern, das Hacken von Schokolade, das Sieben von Mehl, … Was dabei herausgekommen ist? Mein absolutes Lieblingsrezept. Und diese 9 Gebote für saftige Brownies.

Ob du die Gebote nun befolgst oder nicht, das bleibt dir überlassen. Aber ich denke, es reicht doch, wenn einer von uns die Fehler gemacht hat – das habe ich schonmal auf mich genommen … Und vielleicht entwickelst du ja auf der Grundlage meiner Erfahrungen dein ganz eigenes Brownie-Rezept.

Aber bevor ich zu meinen 9 Brownie Geboten kommen, müssen wir erst noch eine Sache klären …

Mein Glaubensbekenntnis: Die perfekten Brownies sind ‚fudgy‘

Meine ersten Brownies habe ich vor über zehn Jahren gegessen. Damals hat meine Englischlehrerin ein paar Brownies aus ihrem Urlaub mitgebracht – Original American quasi. Und sie haben mich umgehauen. Sie waren so richtig schön weich und saftig, fast noch ein bisschen roh – ‚fudgy‘ eben. Ein Jahr später hat sie uns wieder ein paar Brownies mitgebracht. Aber dieses Mal waren die Brownies alles andere als ‚fudgy‘. Dieses Mal waren die Brownies viel trockener, sogar ein bisschen luftiger.

Brownies Grundrezept_alternative

Die perfekten Brownies sind weich und saftig, fast noch ein bisschen roh – ‚fudgy‘ eben.

In Amerika unterscheidet man zwischen ‚fudgy‘ Brownies und ‚cakey‘ Brownies. ‚Cakey‘ Brownies? Brauche ich nicht. Da kann ich auch einen klassischen Schokoladenkuchen essen. Für mich müssen Brownies ‚fudgy’sein.

Die 9 Gebote perfekter Brownies

Die 5 Gebote der Zutaten

1. Gebot: Du sollst die Buttermenge nicht reduzieren 

Butter ist Fett. Und Fett ist Geschmacksträger – das ist klar. Was Butter sonst noch mit deinen Brownies macht? Sie verleiht ihnen Textur. Je mehr Butter du verwendest, desto weicher werden deine Brownies. Was nicht bedeutet, dass du jetzt ein halbes Pfund Butter in deine Rührschüssel schmeißen solltest. Aber so ein bisschen Butter hat noch keinem Kuchen geschadet und deinen Brownies auch nicht.

2. Gebot: Du sollst mit Muscovado Zucker backen

Wenn du mein Backlabor aufmerksam verfolgst, dann weißt du bereits, dass ich sehr gerne mit Muscovado Zucker backe. Warum? Weil der braune Zucker leicht feucht ist, fast schon an nassen Sand erinnert -und vielen Kuchen und Keksen eine herrlich weiche Textur verleiht – wie meinen geliebten Chocolate Chip Cookies zum Beispiel. Für meine Brownies verwende ich eine Kombination aus Muscovado Zucker und handelsüblichen Kristallzucker. Muscovado Zucker allein schmeckt mir persönlich zu würzig, zu stark nach Karamell. Die Kombination aus beiden ist perfekt!

3. Gebot: Du sollst dunkle Schokolade verwenden

Brownies ohne Schokolade wäre wie Butterkuchen ohne Butter oder Apfelstreusel ohne Äpfel – möglich, aber sinnlos. Welche Schokolade die beste für deine Brownies ist? Zartbitterschokolade – ganz klar. Je dunkler, desto besser.

Wichtig: Keine Kuvertüre verwenden! Sie hat einen höheren Fettgehalt als Schokolade und ist eigentlich zum Überziehen von Torten, Gebäck und Pralinen gedacht.

4. Gebot: Du sollst die Eier nicht aufschlagen

Brownies sind weder luftig noch leicht. Brownies sind matschig und schwer. Anders als beim klassischen Rührkuchen, werden die Eier beim Brownie nicht extra aufgeschlagen. Sie kommen nach dem Auskühlen in die Schokoladen-Butter-Zucker-Mischung und halten so das Zucker-Fett-Gemisch zusammen. Es reicht, wenn du alle drei Eier ca. eine Minute unter die Schokolade rührst.

5. Gebot: Du sollst Kakao unters Mehl mischen

Erst das Mehl macht aus Butter, Zucker, Schokolade und Eier einen richtigen Teig. Ich setze bei meinen Brownies auf eine Kombination aus Mehl und Kakao. Beide halten die Zutaten zusammen, Kakao verleiht dem Ganzen aber eine extra Schokoladennote. Wichtig: Mit Kakao meine ich nicht dieses widerlich süße Kakaogetränk, sondern echten, herben Kakao.

Extra Tipp

Mehl durch gemahlene Mandeln ersetzen – aber nur durch die blanchierten. Verleiht dem Ganzen eine leichte nussige Note und macht deine Brownies zu einer glutenfreien Köstlichkeit.

Die 4 Gebote der Zubereitung

6. Gebot: Du sollst die Schokolade unbedingt auskühlen lassen!

Neben der Backzeit ist dieser Schritt der Wichtigste für deine Brownies. Na klar – die Backzeit entscheidet am Ende über Sieg oder Niederlage. Aber sobald du die Schokolade warm unter die Eier rührst, hast du verloren. Deine Brownies werden hart. Also ganz wichtig: Schokolade mindestens 20 Minuten auskühlen lassen!

7. Du sollst das Mehl nur so lange unterrühren, bis gerade so ein Teig entsteht

Für alle Perfektionisten unter uns, ist dieser Step wahrscheinlich die schwierigste Aufgabe. Auch ich habe am Anfang Mehl und Kakao ganz penibel unter die Schokomasse gerührt. Ein Fehler! Mehl immer nur so lange unterrühren, bis gerade so ein Teig entsteht. Nur so werden deine Brownies richtig schön ‚chewy‘ und weich. Ein paar Mehlspitzen im Teig? Perfekt!

8. Du sollst deinen Ofen kennen

Jetzt kommt es drauf an. Du hast die Schokolade auskühlen lassen, das Mehl vorsichtig untergehoben und trotzdem können 3 Minuten Unaufmerksamkeit alles zerstören. Das Geheimnis richtig guter Brownies ist die Backzeit – nicht zu lange, aber auch nicht zu kurz.

Zugegeben – nicht gerade eine eindeutige Aussage. Aber – jeder Backofen ist anders, jeder Backofen backt anders. Bedeutet für dich: Ausprobieren. Zu Hause sind meine Brownies nach 22 Minuten fertig, hier in der Redaktion bleiben sie nur 19 Minuten im Ofen.

Extra Tipp

Woran du erkennst, ob deine Brownies fertig sind? Einfach mal kurz an der Form wackeln. Oder mit einem Holzspieß in den Teig stechen. Bleibt kein Teig mehr daran kleben – raus damit! Grundsätzlich gilt: Brownies lieber zu früh als zu spät aus dem Ofen holen. Die kleinen Küchlein ziehen immer nach. Und so ein bisschen flüssige Schokolade hat ja noch niemandem geschadet …

9. Du sollst dich beherrschen und deine Brownies auskühlen lassen

Marmorkuchen schmeckt lauwarm am besten. Hefezopf auch. Und Brownies? Die müssen nach dem Backen erstmal auskühlen. Zuerst bei Zimmertemperatur und anschließend in deinem Keller oder im Kühlschrank – mindestens 6 Stunden, am besten über Nacht. Das hältst du nicht durch? Oh doch! Wenn du weißt, worauf du dich freuen kannst, dann vergehen die nächsten 6 Stunden wie im Flug.

Positiver Nebeneffekt: Brownies backen, über Nacht auskühlen lassen und zum Brunchen mitbringen. Queen of the day – versprochen!

Mein Rezept für ‚fudgy‘ Brownies

Dieser Moment – wenn du in deinen Brownie beißt und dir die Schokolade entgegen geschmolzen kommt. Unbeschreiblich! Jetzt erkläre ich dir Schritt für Schritt, wie auch du zur Brownie-Queen wirst.

Merken

1
Schokolade mit Butter schmelzen. Zucker und Muscovado Zucker darunterschlagen, auskühlen lassen.
2
Backofen auf 175 °C vorheizen. Backform einfetten.
3
Mehl mit Kakao, Natron und Backpulver mischen, beiseitestellen.
4
Eier mit der Schokoladen-Butter-Zucker-Mischung kurz schaumig schlagen.
5
Mehl-Kakao-Mischung so lange unterrühren, bis gerade so ein Teig entsteht. In die Backform geben und im heißen Ofen 19-22 Minuten backen.
  • Zutaten
  • Schritte

Hast du alles, was du brauchst?
Hake Zubehör und Zutaten ab oder gehe direkt weiter zum Rezept.

Hat's geschmeckt?
Teile dieses Rezept mit anderen oder merk es dir für später.

Schokolade ist gut, Karamell und Streusel sind besser

Ja, Brownies sind kleine Schokobomben. Ein Stück von ihnen und dein Schokohunger ist für die nächsten Stunden gestillt. Aber wie das beim Backen und Testen immer so ist, sind mir auch dieses Mal die verrücktesten Ideen gekommen.

Titelfoto Brownies_mosaik

Ein riesengroßes Blech voller Brownies.

Brownies mit Streuseln und Blaubeeren zum Beispiel – zwei Lieblingskuchen in einem. Oder Brownies mit Kinderschokolade – gesehen bei Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe. Am allerliebsten mag ich aber die Cheesecake-Brownies mit Himbeeren – so schön cremig, so schön fruchtig und extra süß.

Merken

15 Kuchenklassiker
Kostenloses Rezeptheft:
15 Kuchenklassiker
Lade dir das Rezeptheft herunter und erhalte regelmäßig neue Rezepte und Angebote.
Du erhältst nun eine E-Mail zur Bestätigung
und anschließend den Download-Link.
Überprüfe bitte deine E-Mail Adresse!
Nach oben

Jetzt in deinem Konto anmelden

  • Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Bitte gib dein Passwort an


  • Passwort vergessen?

Bist du neu bei Springlane?

Hier registrieren, um folgende Vorteile zu genießen:

  • Einfacher Bestellvorgang
  • Lieblingsartikel merken
  • Bestellungen im Überblick
  • Artikel bewerten
  • Keine Angebote verpassen
Hier registrieren

Registriere dich jetzt bei Springlane

  • Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Bitte gib dein Passwort an Das angegebene Passwort ist zu kurz (min. 6 Zeichen) Passwörter stimmen nicht überein!

  • Bitte wiederhole dein Passwort Das angegebene Passwort ist zu kurz (min. 6 Zeichen) Passwörter stimmen nicht überein!

Leider sind nicht alle Eingaben vollständig bzw. korrekt. Bitte korrigiere die markierten Felder und klicke hier erneut.

Ich habe bereits ein Springlane-Konto

Hier anmelden
Nach oben