Westfälische Dibbelabbes

Vorbereiten
30 Min.
Zubereiten
25 Min.
Niveau
Leicht

Beschreibung

Dibbel … wat?! Dieses Gericht, dessen Namen dir nach ein paar Gläsern Weißwein immer besser über die Lippen geht, gilt vom Rheinland über den Hunsrück bis in die Westpfalz und ins Saarland als absoluter Klassiker. Nicht nur als Beilage für Braten, Sauerkraut oder Rotkohl macht Dibbelabbes eine gute Figur. Auch als schnelles Mittagessen mit Apfelmus absolut empfehlenswert.

Der Name setzt sich aus 2 Wörtern zusammen. „Labbes“ bedeutet Masse. „Dibbel“ ist ein Gusseiserner Topf mit Deckel. So kann dieses Gericht, das historisch bis ins Mittelalter zurückverfolgt werden kann, als einer der ersten Aufläufe überhaupt angesehen werden. Kartoffeln, Lauch, Zwiebeln und Speck passen aber auch einfach unglaublich gut zusammen.

Extra Tipp

Du kannst auch aus Kartoffelpüree oder Kartoffelstampf Dibbelabbes machen. Einfach die restlichen Zutaten untermischen und in einer Auflaufform im Backofen backen.

Zubereitungsschritte

1
Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
2
Lauch waschen, in Würfel schneiden. Zwiebeln schälen und würfeln und zusammen mit Lauch und Speck in einer Pfanne bei mittlerer Hitze anbraten.
3
Kartoffeln schälen und mit einer Reibe sehr fein durchreiben. Mit Ei, Lauch, Zwiebeln, Speck und Butter verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
4
In eine Gusspfanne oder Auflaufform füllen und 25 Minuten in den Ofen geben.
  • Zutaten
  • Schritte

Hast du alles, was du brauchst?
Hake Zubehör und Zutaten ab oder gehe direkt weiter zum Rezept.

Hat's geschmeckt?
Teile dieses Rezept mit anderen oder merk es dir für später.

Nach oben
Nach oben