Fermentierte Lebensmittel: 11 spannende Rezeptideen rund ums Konservieren

Fermentierte Lebensmittel

© trickytine

Beschreibung

Ob Einkochen, Einlegen oder Einmachen – fermentierte Lebensmittel sind das globale Power-Food überhaupt. Schon seit Jahrhunderten werden diverse Gemüsesorten, Körner, Getränke und Milchprodukte durch Gärprozesse veredelt. Aber was bedeutet das überhaupt? Ich muss zugeben, wenn ich an fermentierte Lebensmittel denke, kommen mir direkt eingelegte Rote Bete, saure Gewürzgürkchen und diese süßen kleinen Maiskolben in den Sinn. Also im Prinzip das halbe Sortiment im Konserven-Gang des Supermarktes um die Ecke.

Auch wenn es für uns selbstverständlich ist, einen Kühlschrank und eine Tiefkühltruhe im Haushalt zu haben, dürfen wir nicht vergessen, dass es die Kühlaggregate in dieser Form tatsächlich erst seit dem 20. Jahrhundert gibt. Fermentationsprozesse, die vor der Entwicklung der elektrischen Kühlung, unabdingbar waren, sind im Laufe der Zeit zunehmend in den Hintergrund gerückt. Klar, der Kühlschrank lässt sich wunderbar temperieren und sorgt dafür, dass das Gemüse, das wir frisch kaufen auch entsprechend länger haltbar ist. Aber warum werden Lebensmittel dann überhaupt noch fermentiert? Schließlich ist das Konservieren mega im Trend, so wie ich das mitbekommen habe. Einmal recherchiert, bin ich direkt schlauer geworden. Ein regelrechter Aha-Moment war das für mich!

Die Vorteile von fermentierten Lebensmitteln liegen auf der Hand und haben mich als Gemüse-Junkie sofort überzeugt:

  • Milchsäurebakterien (Probiotika), die in vielen Gemüsesorten enthalten sind, unterstützen aktiv die Darmflora.
  • Der Stoffwechsel wird gefördert und unser Immunsystem gestärkt.
  • Durch die Gärprozesse werden wichtige Nährstoffe wie beispielsweise Magnesium, Kalium und Eisen gespeichert.
  • Viele gegärte Lebensmittel, wie beispielsweise Kefir und Tempeh, enthalten besonders viele Proteine und sind dadurch sehr sättigend.

Auch unsere Foodblogger sind von Sauerteig, Kimchi, Joghurt und Co. begeistert. Sie haben sich mit verschiedenen Gärungsprozessen auseinandergesetzt und 11 Rezepte entwickelt, die dir Inspiration rund um die probiotische Ernährung liefern.

Macht deine Lebensmittel haltbar - so geht's!

Pane con l’uva – Italienisches Rosinenbrot mit Sauerteig

Hast du schon mal einen Sauerteig zubereitet? Dann weißt du: Der Vorteig braucht seine Zeit – und das können gerne über 12 Stunden sein. Aber es lohnt sich allemal! Jessica schwört auf das altbewährte Rezept des italienischen Rosinenbrotes, das besonders zart und saftig ist. Zum Rezept

Selbstgemachter Joghurt aus Kokosmilch

Kokosjoghurt selber machen – Challenge accepted! Zumindest hat sich Denise an die Herstellung des gesunden Joghurts gewagt, von dem alle schwärmen. Einmal eingelesen, klingt der Begriff Milchsäurebakterien gar nicht mehr so gruselig. Und wenn der Kokosjoghurt so wunderbar schmeckt wie die Kokosmilch, dann hat sich die Geduld definitiv ausgezahlt. Zum Rezept

Selbstgemachter Joghurt aus Kokosmilch © Denise Schuster | Foodlovin'

Selbstgemachter Joghurt aus Kokosmilch © Denise Schuster | Foodlovin‘

Unser Tipp

Eis oder Joghurt? Mach beides!

Wenn’s um cremige Desserts geht, dann ist 2-in-1 Eismaschine und Joghurtbereiter Elisa  ganz vorne mit dabei. Egal, ob Eisklassiker oder neue Kreationen – dank integriertem Kompressor zaubert sie dir ruckzuck Eis für deine hauseigene Gelateria. Morgens ist bei dir Joghurt mit Müsli und Beeren ein Muss? Elisa macht ihn dir jeden Tag frisch – bequem auf Knopfdruck.

Jetzt ansehen

Sauerteig Pancakes

Wenn noch etwas Sauerteig übrig bleibt, machen Daniela und Michaela am liebsten Pancakes. Ohja, und das ganz klassisch mit salziger Butter, süßem Ahornsirup und ein paar frischen Früchtchen der Saison. Es muss halt nicht immer nur Brot sein. Denn so ein richtig guter Sauerteig macht sich in Kombination mit genialen Zutaten auch richtig gut in der heißen Pfanne. Zum Rezept

Sauerteig Pancakes © Daniela & Michael Becker | flowers on my plate

Sauerteig Pancakes © Daniela & Michael Becker | flowers on my plate

Radieschen Pickles

Fermentierte Lebensmittel stehen auf Christines Food-Liste ganz weit oben. Nicht zuletzt, weil das konservierte Gemüse eine feine essigsaure Note mit sich bringt. Sauer macht ja schließlich lustig! Wenn du Radieschen einlegen wollt, musst du zwar 24 Stunden gedulden, aber das Warten wird belohnt: Bis zu 14 Tage könnt ihr von dem sauren Gemüse essen. Da schmeckt der Salat doch gleich viel besser! Zum Rezept

Radieschen Pickles © Christine Garcia Urbina | trickytine

Radieschen Pickles © Christine Garcia Urbina | trickytine

Banh Mi

Eingelegte Karotten- und Rettich auf dem Sandwich – ob das schmeckt? Na logo! Michaelas vietnamesischer Snack ist das coolste Frühstück to go überhaupt. Zwischen den zwei Baguette-Hälften gesellen sich sowohl Avocado, Koriander und Räuchertofu als auch eingelegte Karotten und weißer Rettich. Zum Rezept

Banh Mi © Michaela Harfst | Transglobal Pan Party

Banh Mi © Michaela Harfst | Transglobal Pan Party

Eingelegtes Gemüse

Lieber Sommer, wir danken dir für das zahlreiche Gemüse, das wir ernten konnten. Nächster Schritt: Pilze, Zwiebeln, Chili, Paprika, Gurken und Co. haltbar machen. Wie einfach das geht, erklärt dir Catrin. Ihre Meinung: Selbstgemachtes schmeckt am besten, weil man weiß, was wirklich drinnen steckt. Das sehen wir genauso – also ran an die Gartenfrüchte! Zum Rezept

Eingelegtes Gemüse © Catrin Neumayer | Cooking Catrin

Eingelegtes Gemüse © Catrin Neumayer | Cooking Catrin

Extra Tipp

Mach dein buntes Gemüse haltbar! Die Vorteile sind unschlagbar: Du kannst den ganzen Herbst und Winter von den eingelegten Gemüsesorten essen, deine Gerichte so richtig aufpeppen und deiner Gesundheit auch noch etwas Gutes tun. Dein Immunsystem wird dir danken.

Pinkes Kimchi mit Rote Bete

Unser Immunsystem muss täglich gestärkt werden. Nur so können wir uns vor Erkältungen schützen und präventiv gegen Krankheiten vorgehen. Sarah kann sich keine ihrer leckeren Gemüse-Bowls ohne der Zugabe des gesundes Chinakohls vorstellen. Auch wenn es Kimchi in ausgewählten Supermärkten zu kaufen gibt, bereitet sie das eingelegte Power-Gemüse selbst zu. Ihr Tipp für einen wunderschönen Farbverlauf: Rote Bete. Zum Rezept

Pinkes Kimchi mit Rote Bete © Sarah Renziehausen | Feiertäglich

Pinkes Kimchi mit Rote Bete © Sarah Renziehausen | Feiertäglich

Fermentierter Cashewkäse

Hättest du gedacht, dass man aus Cashewkernen veganen Käse zubereiten kann? Patricia hat’s gemacht und ist überzeugt: Der pflanzliche Käse auf Basis von Cashewkernen, Hefeflocken, Meersalz, Misopaste und Wasser schmeckt herrlich-würzig. Durch das Pulver einer probiotischen Kapsel wird ein Fermentierungsprozess erzeugt, der zwischen 2 und 4 Wochen dauern kann. Da steigt die Vorfreude auf würzigen veganen Käse von Tag zu Tag! Zum Rezept

Fermentierter Cashewkäse © Patricia Schillaci | Veganstars

Fermentierter Cashewkäse © Patricia Schillaci | Veganstars

Unser Tipp

Volle Mixpower voraus!

Ob grüne Smoothies, frisches Pesto oder cremiges Mandelmus – Multitalent Hanno zerkleinert dank innovativem 6-Klingen-System selbst härtere Zutaten zuverlässig und faserfrei. Mit stolzen 2,7 PS hat Hanno besonders viel Power und sorgt mit einer Leistung von 2000 Watt für gleichmäßige und cremige Mixergebnisse.

Jetzt ansehen

Pickled Eggs – zweierlei eingelegte Eier

Chili, Fenchel, Senfkörner, Rote Bete und Anis – aromatischer geht’s nicht! Das Motto „In der Kürze liegt die Würze“ trifft zwar auf Sabrinas und Steffens Pickled Eggs nicht zu, allerdings ist die Vorbereitungszeit recht überschaubar: Sind die Eier einmal gekocht und geschält, musst du nur noch den Sud vorbereiten. Und schon kann der Fermentierungsprozess losgehen! Zum Rezept

Pickled Eggs - zweierlei eingelegte Eier © Sabrina Kiefer & Steffen Jost | Feed me up before you go-go

Pickled Eggs – zweierlei eingelegte Eier © Sabrina Kiefer & Steffen Jost | Feed me up before you go-go

Selbsteingelegter Kimchi

Ob auf dem Burger, im Reisgericht oder als Snack für zwischendurch – die Täglich-Kimchi-Esser schwören auf den eingelegten Kohl, das nur so vor Vitamin C strotzt. Nicht ohne Grund ist Kimchi so beliebt in Korea. Jens hat den Versuch gewagt und sich an das Einmachen des beliebten Chili-Kohls gemacht. Achtung: Die Schärfe hat es in sich! Zum Rezept

Selbsteingelegter Kimchi © Jens Kleinschmidt | Gekleckert

Selbsteingelegter Kimchi © Jens Kleinschmidt | Gekleckert

Eingelegte Gurken

Ob zum Abendbrot, im Salat oder auf dem Burger deiner Wahl – eingelegte Gurken bringen Würze in deine Lieblingsspeisen. Das ganze Jahr über süße, saure und salzige Gürkchen im Vorratsschrank bunkern? Kein Problem, wenn man es richtig macht! Wir zeigen dir, wie man das grüne Gemüse einlegt. Zum Rezept

 

Nach oben
Nach oben