Keine Angst vor Hefeteig! So geht er immer auf

Vorbereiten
80 Min.
Zubereiten
30 Min.
Niveau
Mittel

Mit der nachfolgenden Bestätigung stimme ich zu, dass mit mir über den ausgewählten Messenger kommuniziert wird und dafür meine Daten verarbeitet werden.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung

Zutaten für
  • 1 kg Mehl
  • 2 Prise(n) Salz
  • 1 Päckchen frische Hefe
  • 100 g Margarine
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 280 ml warmes Wasser
  • 140 ml warme Milch
  • 1 Ei
  • 1 Ei zum Bestreichen

Brot, Brötchen, Plunder, Pizza, Stuten! Der beliebteste Teig der Deutschen ist … der Hefeteig – weit verbreitet und heiß diskutiert. Für die einen ist der Hefeteig ein Kinderspiel, für die anderen ein Mysterium. Warum geht mein Hefeteig nicht auf? Mag er es warm oder kalt? Und wie lange muss er ruhen? Fragen über Fragen, die dich nicht davon abhalten sollen, es einmal selbst auszuprobieren. Ich bin dem Mysterium Hefeteig auf den Grund gegangen und habe viele Tipps und Tricks für dich, wie auch dein Hefeteig sich verdoppelt.

5 Ultimative Tipps für den perfekten Hefeteig

Frische Hefe oder Trockenhefe?

Frische Zutaten sind meistens besser als Konservierte. Bei Hefe ist der Qualitätsunterschied allerdings nicht so groß. Für Kurzentschlossene ist es also vollkommen okay, Trockenhefe zu verwenden. Dabei gilt: 1 Würfel frische Hefe entspricht 2 Tütchen Trockenhefe. Für 1 kg Mehl brauchst du in der Regel 1 Würfel frische Hefe oder 2 Tütchen Trockenhefe. Egal ob frische Hefe oder Trockenhefe – beide Sorten Hefe müssen in warmem Wasser oder Milch aufgelöst werden. So verteilt sich die Hefe optimal im Teig und nimmt die richtige „Betriebstemperatur“ an, um schnell aktiv zu werden.

Kneten, Kneten und noch mehr Kneten

Erst wenn du deinen Hefeteig durchknetest, kann er so richtig schön aufgehen. Beim Kneten bilden sich Glutenstränge, die ineinander verschlungen ein Gerüst für die vielen kleinen Gasbläschen bilden. Letztere werden von den Hefepilzen gefüllt und sorgen für die Elastizität im Teig. Faustregel: So lange kneten, bis deine Handgelenke schlapp machen.

Unser Tipp

Deine neue beste Freundin

Mit der Küchenmaschine Frida von Springlane Kitchen zauberst du jeden Tag süße Brötchen. Von Rühren, Kneten bis Schlagen – dank 4,5-Liter-Edelstahlschüssel und 1000 Watt starkem Motor wird jede Herausforderung zur Leichtigkeit.

Jetzt ansehen

Wie und wo Hefeteig am besten geht

Hefeteig braucht Ruhe, um aufzugehen. Die meisten Hefeteige mögen es warm – allerdings nicht wärmer als 40 °C. Am besten ist es, wenn du deinen Ofen auf 40 °C vorheizt, ihn ausstellst und den Teig darin bei offener Ofentür gehen lässt.
Einzige Ausnahme: Pizzateig. Dieser geht am Besten im Kühlschrank. Die Hefe vermehrt sich langsamer, die Poren werden feiner und der Teig besonders elastisch.
Egal ob warm oder kalt – jeder Hefeteig muss so lange gehen, bis er sich verdoppelt hat und ist somit kein Easy-Peasy-Teig für zwischendurch. Wie lange der Teig gehen muss , lässt sich nicht pauschal sagen. Am besten du wirfst immer mal wieder einen Blick auf deinen Teig. Damit er nicht austrocknet, mit einem feuchten Küchentuch abdecken.

Kann ich Hefeteig am Tag vorher zubereiten?

Du hast zum Frühstück eingeladen, willst einen Hefezopf servieren, aber nicht um 5 Uhr morgens aufstehen? Dann leg deinen Teig nach dem Zusammenkneten in den Kühlschrank und decke ihn mit einem Küchentuch ab. So kann er ganz in Ruhe über Nacht oder bis zum nächsten Abend aufgehen. Vor der Zubereitung den Teig bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten gehen lassen und schon ist er bereit um gefüllt, belegt oder geformt zu werden.

Hefeteig einfrieren?

Ja klar! Einfach den Teig zubereiten und vor dem ersten Gärprozess portionsweise in Frischhaltefolie oder Gefrierbeutel einfrieren. So hält sich Hefeteig bis zu 6 Monate. Um gefrorenen Hefeteig weiterzuverarbeiten, den Teig entweder über Nacht im Kühlschrank oder abgedeckt in einer Schüssel auftauen lassen. Anschließend den Hefeteig wie gewohnt gehen lassen und zum gewünschten Gebäck formen.

Das richtige Mehl für deinen Hefeteig

Die schlechte Nachricht für alle Zöliakiepatienten: Hefeteig funktioniert nur mit Weizen- oder Dinkelmehl. Das durchs Kneten aufgequollene Gluten hält nämlich die Hefegase im Teig, durch welche er größer und luftiger wird. Ohne Gluten würde dein Hefeteig somit nicht aufgehen.
Mehl ist nicht gleich Mehl. Eine Pizza wird mit einem anderen Mehl, als ein Zopf gebacken. Und ein Brot mit einem anderen Mehl als ein Kranz.

Welches Mehl für Pizzateig?

Für den perfekten Pizzateig eignet sich am besten Weizenmehl Typ 550. Dieses Mehl hat gute Backeigenschaften, ist jedoch kräftiger im Geschmack als das haushaltübliche Weizenmehl Typ 405. Zudem hat es gute Dehneigenschaften, welche das Formen einer Pizza vereinfachen. Unsere liebsten Pizzarezepte findest du hier.

Welches Mehl für Brot und Brötchen?

Helle Brote und Brötchen lassen sich gut mit Weizenmehl Typ 812 backen. Dieser Mehltyp ist etwas dunkler und aufgrund seines hohen Anteils an Kornkomponenten sehr schmackhaft.
Weizenmehl Typ 1050 und Typ 1600 eignen sich hingegen besser für dunkle Brote und Brötchen wie z. B. Vollkornbrot oder Kleiebrot. Es hat einen kräftigen Eigengeschmack und ist reich an Ballaststoffen.
Wenn du lieber mit Dinkel- oder Roggenmehl backst, dann kannst du dich an den Typbezeichnungen von Weizenmehl orientieren. Dinkelmehl ist nicht nur bekömmlicher, es hat auch einen leicht nussigen Geschmack.

Welches Mehl für Hefekuchen / süßes Hefegebäck?

Für süße Backwaren eignet sich das übliche Haushaltsmehl Typ 405 am besten. Es ist das hellste und feinste Weizenmehl und macht deinen Teig besonders locker und geschmeidig.

SOS – so rettest du deinen Hefeteig

Dein Teig klebt, geht nicht auf oder ist steinhart? Kein Grund ihn in die Tonne zu kloppen. Ich verrate dir ein paar Tricks mit denen du kleine Teigpannen ganz einfach ausbügeln kannst.

Bäh – mein Teig ist viel zu klebrig: Keine Panik! In den meisten Fällen ist das ganz normal. Kaum ein Hefeteig hat sofort die richtige Konsistenz. Wenn er zu sehr klebt, gib einfach etwas Mehl dazu – so lange, bis die Konsistenz stimmt.

Oh Gott, mein Teig ist viel zu fest: Ist dein Teig zu trocken oder zu fest, dann knete etwas Wasser darunter. Aber Vorsicht: Zu viel Wasser macht deinen Teig schnell klebrig.

Hilfe, mein Hefeteig geht nicht auf: Wenn dein Teig nicht aufgehen möchte, kann das an mehreren Faktoren liegen: Entweder du hast deinen Teig zu wenig geknetet oder ihn an einem kalten Ort gehen gelassen. Vielleicht hatten aber auch Wasser und Milch einfach nur die falsche Temperatur. Egal woran es lag, Abhilfe kann jetzt eine kleine Menge Zucker schaffen. Einfach unter den Teig kneten und zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Das Geheimnis: Zucker kurbelt die Vermehrung von Hefe enorm an.

Noch mehr Tricks, wie du Backpannen vermeiden kannst findest du hier.

Grundteige von süß bis deftig

Streng genommen besteht der Grundteig nur aus 3 Zutaten: Mehl, Hefe und Wasser. Je nach Gebäck werden dem Teig weitere Zutaten wie Zucker, Salz, Milch, Butter oder Eier hinzugefügt.

Hefeteig für süße Backwaren

Was wäre das Sonntagsfrühstück ohne einen Hefezopf? Undenkbar! Damit der Teig schön geschmeidig und extra locker wird, kommt in einen süßen Hefeteig neben Zucker auch noch ein Ei. So gelingt dir ein fluffig-zarter Hefezopf Schritt für Schritt:

Süßer Hefeteig - Die Zutaten

Diese Zutaten brauchst du für einen zarten, süßen Hefeteig.

1
Mehl, Salz, Zucker und Vanillezucker miteinander vermischen. Hefe hineinbröseln.
2
Ei verquirlen und mit Margarine, Milch und zu dem Mehl geben.
3
Alles mit den Knethaken eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine zu einem Teig verarbeiten. Wasser nach und nach hinzugeben, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
4
Teig 5 - 10 Minuten mit den Händen weiterkneten.
5
Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat. Nach belieben weiterverarbeiten, z.B. einen Hefezopf flechten. Dieser sollte dann erneut zugedeckt 30 Minuten an einem warmen Ort gehen. Mit einem verquirlten Ei bestreichen und bei 160 °C ca. 30 Minuten backen.
  • Zutaten
  • Schritte

Hast du alles, was du brauchst?
Hake Zubehör und Zutaten ab oder gehe direkt weiter zum Rezept.

Hat's geschmeckt?
Teile dieses Rezept mit anderen oder merk es dir für später.

Du bist immer noch unsicher, ob du das auch hinbekommst? Das musst du nicht! Farina zeigt dir, wie's geht.

Hefeteig für Pizza, Foccacia und Co.

Im Gegensatz zu anderen Hefeteigen, muss dieser Teig nicht bei Wärme, sondern bei Kälte gehen. Durch die niedrige Temperatur vermehrt sich die Hefe langsamer. Dadurch bekommt der Teig besonders feine Poren und wird sehr elastisch. Wie du herzhaften Hefeteig richtig zubereitest erfährst du hier.

Hefeteig für Brot und Brötchen

Jeder Deutsche isst durchschnittlich 84 kg Brot und Brötchen im Jahr – damit sind wir Spitzenreiter in der EU. Und weil selbst gemachte Brote viel besser schmecken als gekaufte, gibt’s hier ein einfaches Rezept für herrlich duftende Laugenstangen.

Veganer Hefeteig

Milch, Butter, Ei – hier ist nichts davon dabei. Wie lecker Hefeteig auch ohne tierische Zutaten sein kann, beweist dieses Rezept.

6 Ideen mit Hefeteig

Du hast es geschafft! Glückwunsch! Halb so wild, oder? Jetzt brauchst du wahrscheinlich nur noch eine Idee, was du mit diesem wunderbar vielseitigen Teig alles anstellen kannst, stimmts?! Die besten Rezepte mit süßem und herzhaftem Hefeteig.

Unser Tipp

Deine neue beste Freundin

Mit der Küchenmaschine Frida von Springlane Kitchen machst du jeden Tag zum Kuchentag. Von Rühren, Kneten bis Schlagen – dank 4,5-Liter-Edelstahlschüssel und 1000 Watt starkem Motor wird jede Herausforderung zur Leichtigkeit.

Jetzt ansehen

15 Pizza-Lieblinge
Kostenloses Rezeptheft:
15 Pizza-Lieblinge
Lade dir das Rezeptheft herunter und erhalte regelmäßig neue Rezepte und Angebote.
Du erhältst nun eine E-Mail zur Bestätigung
und anschließend den Download-Link.
Überprüfe bitte deine E-Mail Adresse!
Nach oben

Jetzt in deinem Konto anmelden

  • Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Bitte gib dein Passwort an


  • Passwort vergessen?

Bist du neu bei Springlane?

Hier registrieren, um folgende Vorteile zu genießen:

  • Einfacher Bestellvorgang
  • Lieblingsartikel merken
  • Bestellungen im Überblick
  • Artikel bewerten
  • Keine Angebote verpassen
Hier registrieren

Registriere dich jetzt bei Springlane

  • Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Bitte gib dein Passwort an Das angegebene Passwort ist zu kurz (min. 6 Zeichen) Passwörter stimmen nicht überein!

  • Bitte wiederhole dein Passwort Das angegebene Passwort ist zu kurz (min. 6 Zeichen) Passwörter stimmen nicht überein!

Leider sind nicht alle Eingaben vollständig bzw. korrekt. Bitte korrigiere die markierten Felder und klicke hier erneut.

Ich habe bereits ein Springlane-Konto

Hier anmelden
Nach oben