Neapolitanische Pizza

Vorbereiten
30 Min.
Ruhen
20 Std.
Zubereiten
10 Min.
Niveau
Mittel

Beschreibung

„When the moon hits your eye like a big pizza pie – that’s amore!“ Dean Martin wusste, wovon er sang. Denn eine neapolitanische Pizza ist für mich auf jeden Fall eine Liebeserklärung an die simplen, guten Dinge im Leben. Krosser Teig, fruchtige Tomatensauce, schmelziger Käse und das alles am besten gefährlich heiß. Und da sind wir auch direkt beim springenden Punkt. Denn die Temperatur deines Ofens ist entscheidend für eine wirklich tolle Pizza. Die Associazione Verace Pizza Napoletana schreibt vor, dass eine richtige neapolitanische Pizza im holzbefeuerten Ofen bei mindestens 430 °C gebacken werden muss. Klingt toll, ist aber leider in den meisten Küchen keine Standardausstattung. Deswegen schaffst du dir mit einem Pizzastein und der Oberhitze-Funktion deines Ofens eine fast authentische Abhilfe. Andiamo!

Extra Tipp

Falls du mehr als 2 Pizzen backen möchtest, solltest du deinem Pizzastein 10-15 Minuten Heizpause zwischen den Backvorgängen gönnen, damit er wieder auf Temperatur kommen kann. In einer großen Runde belege ich die Pizzen dann gern abwechslungsreich für alle Anwesenden und jede Pizza wird geteilt. Mit einem Glas Wein dazu und ein paar Antipasti entsteht so ganz nebenbei das gesellige Gefühl eines echt italienischen Abendessens und jeder kommt auf seine Kosten.

Zubereitungsschritte

1
Für den Teig in einer großen Rührschüssel Hefe in Wasser auflösen. Mehl hinzugeben und auf niedriger Stufe 4 Minuten lang kneten, bis der Teig glatt ist. Schüssel abdecken und 30 Minuten ruhen lassen.
2
Das erste Mal dehnen und falten: mit nassen Fingern je eine Ecke des Teiges greifen, nach oben Dehnen und zur Mitte falten. Schüssel um 90° drehen und wiederholen, bis der Teig kaum noch nachgibt. Abdecken und 30 Minuten ruhen lassen.
3
Diesen Schritt noch zweimal wiederholen. Dann den Teig abgedeckt bei Raumtemperatur 12 Stunden gehen lassen.
4
Teig in 2 Teile à ca. 200 g aufteilen und diese mit Spannung über die spärlich bemehlte Arbeitsfläche ziehen, bis daraus straffe Teigkugeln werden. Auf ein geöltes Blech oder in eine flache Auflaufform setzen und Teigkugeln mit Öl bestreichen, um sie vor dem Austrocknen zu schützen. Abdecken und mindestens 6 bis maximal 24 Stunden im Kühlschrank reifen lassen.
5
Pizzastein auf zweithöchster Einschubhöhe im Ofen bei 280 °C Oberhitze mindestens eine Stunde lang vorheizen. Pizzateig währenddessen auf Raumtemperatur kommen lassen.
6
Für die Sauce alle Zutaten mit dem Stabmixer pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mozzarella würfeln, Parmesan und Pecorino reiben. Alle Käsesorten in einer Schüssel mischen. Sauce und Käse zum Belegen bereitstellen.
7
Je eine Teigkugel auf die großzügig bemehlte Arbeitsfläche legen. Mit den Fingerspitzen vorsichtig von der Mitte aus nach außen hin flach drücken, dabei einen hohen Rand stehen lassen. Den Teig über die Fingerknöchel oder Handballen vorsichtig und gleichmäßig ausdehnen, bis der Teigfladen einen Durchmesser von ca. 30 cm erreicht hat.
8
Pizzaschieber mit Semolina bestreuen, Teig darauflegen. Zügig mit 2-3 Esslöffeln Sauce bestreichen und mit der Hälfte der Käsemischung belegen.
9
Auf den vorgeheizten Stein schieben und 3-5 Minuten backen, bis Rand und Boden dunkle Flecken haben und der Käse gerade erst geschmolzen ist. Dabei eventuell nach der Hälfte der Zeit drehen. Währenddessen bereits die zweite Pizza vorbereiten.
10
Die fertigen Pizzen mit frischem Basilikum belegen und einen Schuss Olivenöl darüber träufeln. Heiß genießen.
  • Zutaten
  • Schritte

Hast du alles, was du brauchst?
Hake Zubehör und Zutaten ab oder gehe direkt weiter zum Rezept.

Hat's geschmeckt?
Teile dieses Rezept mit anderen oder merk es dir für später.

Nach oben
Nach oben