No-Knead-Bread

Vorbereiten
30 Min.
Ruhen
14 Std.
Zubereiten
45 Min.
Niveau
Leicht

Beschreibung

Dieses No-Knead-Bread zeigt dir, was man für gutes Brot wirklich braucht. Mehl, Wasser, Salz, Hefe – klar. Aber vor allen Dingen: Zeit. Natürlich kannst du in wenigen Stunden auch tolle Brote aus dem Ofen holen.  Gibst du deinen Zutaten jedoch mindestens 12 Stunden, dann nehmen sie dir als Gegenleistung fast sämtliche Arbeit ab. Und als Bonus bekommst du dafür auch noch fantastischen Geschmack, der viele schnelle Brote abhängt. Denn in der Ruhe liegt die Kraft.

Und das Gluten. Ein No-Knead-Brot ist eigentlich nichts anderes als ein Brot mit einer sehr langen Autolyse. Bei diesem Vorgang quellen Stärke und Eiweiß aus dem Mehl auf und bilden das elastische Klebernetzwerk. Die Enzyme aus dem Mehl verarbeiten Stärke zu Zucker. Da die Hefe bei diesem Prozess ausnahmsweise auch schon mitspielen darf, wird der Teig auch schon gelockert. Bei der geringen Hefemenge geht das natürlich eher langsam. Der Teig bekommt also genug Zeit, um komplexe Aromen auszubilden, die sonst nur mit der Zugabe von Malz oder ähnlichen Stoffen erreicht werden.

Das bedeutet, dass alle Prozesse, die normalerweise während dem Kneten und Ruhen eines Brotteiges stattfinden, jetzt von selbst passieren. Dafür muss das Verhältnis der Zutaten, besonders die Menge von Wasser und Hefe genau stimmen. Daher solltest du unbedingt alles abwiegen. Ab dann ist dein No-Knead-Bread aber ein wahrhaftiger Selbstläufer.

Unser Tipp

Ein Bräter - grenzenlose Genussvielfalt

Deftiger Eintopf, saftiger Braten, fluffiger Kuchen oder doch lieber knuspriges Brot? Mit unseren Cocottes in verschiedenen Farben, Formen und Größen gelingen dir vielfältige Genüsse ganz ohne oder, wenn und aber. Die Gusseisen-Bräter im skandinavischen Design machen dabei nicht nur in deiner Küche eine schicke Figur. Dank ihrer optimalen Wärmespeicherung bleiben deine Leckerbissen auch auf dem Esstisch lange warm und sind jederzeit elegant in Szene gesetzt.

Jetzt ansehen

Zubereitungsschritte

1
Alle Zutaten mit der Hand zu einem groben Teig vermischen. Es sollten keine trockenen Stellen mehr zu sehen sein. Abdecken und 12-18 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.
Teig anrühren
2
Teig auf die reichlich bemehlte Arbeitsfläche geben. Nach der langen Ruhezeit ist der Teig deutlich gelockert und elastisch.
Teigkonsistenz
3
Alle Seiten des Teiges vorsichtig nach innen falten und leicht andrücken, bis ein rundes Paket entsteht. Auf die Nahtstelle umdrehen und 10 Minuten ruhen lassen.
Teig Formen
4
Inzwischen ein Gärkörbchen oder sauberes Küchenhandtuch großzügig mit Weizenkleie, Schrot oder Weizenvollkornmehl bestreuen.
Gare vorbereiten
5
Den leicht breitgelaufenen Brotlaib umdrehen und wieder alle Seiten zur Mitte falten.
6
Mit der Nahtstelle, also dem Schluss, nach unten auf das Handtuch oder ins Gärkörbchen setzen. Oberseite bestreuen, abdecken und 2 Stunden lang gehen lassen.
fertig gegangener Brotlaib
7
45 Minuten vor Ende der Gehzeit die Gusseisen Cocotte in den Ofen stellen und auf 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
8
Aufgegangenen Brotlaib vorsichtig in die Cocotte stürzen. Der Schluss ist jetzt oben und darf während des Backens aufreißen, daher muss das Brot nicht eingeschnitten werden.
Brotlaib backen
9
Mit Deckel im vorgeheizten Ofen 25 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 220 °C runterregeln und weitere 20 Minuten ohne Deckel backen.
10
Das Brot ist fertig, wenn es beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt und die Kerntemperatur 98 °C erreicht hat. Dein Brot ergibt etwa 12 Scheiben.
  • Zutaten
  • Schritte

Hast du alles, was du brauchst?
Hake Zubehör und Zutaten ab oder gehe direkt weiter zum Rezept.

Hat's geschmeckt?
Teile dieses Rezept mit anderen oder merk es dir für später.

No-Knead-Bread in einem Gusseisenbräter

Extra Tipp

Statt in einer Gusseisen Cocotte kannst du dein No-Knead-Brot auch in einem Edelstahltopf mit Deckel backen. Beides sollte feuerfest sein und keine Plastikgriffe haben. Als weitere Alternative kannst du das Brot auch freigeschoben auf einem Pizzastein oder Backblech backen. Der Eigenschwaden-Effekt der Cocotte sorgt dafür, dass dein Brot gut aufgeht und eine tolle Kruste bekommt. Deswegen solltest du in deinem Ofen dann auf eine andere Art Schwaden erzeugen. Zum Beispiel mit einer feuerfesten Schale mit kochendem Wasser.

Nach oben
Nach oben