Pizza Margherita – das Originalrezept

Vorbereiten
15 Min.
Zubereiten
10 Min.
Niveau
Leicht

Mit der nachfolgenden Bestätigung stimme ich zu, dass mit mir über den ausgewählten Messenger kommuniziert wird und dafür meine Daten verarbeitet werden.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung

Zutaten für
Für die Pizzasauce
  • 1 Knoblauchzehe
  • 450 g geschälte Tomaten aus der Dose
  • 1 Teelöffel Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • 3 Esslöffel Olivenöl

Ok, du hast dich ausgetobt. Hast klassischen Pizzateig durch Low-Carb-Böden ersetzt. Hast Süßkartoffel, Spargel und vielleicht sogar Schokolade als Belag verteilt. Und lecker war’s. Aber die Eine kannst du einfach nicht vergessen: Die Pizza Margherita!

Die Basis besteht aus dünnem, knusprigen, italienischen Pizzateig. Belegt wird das Ganze mit Tomatensauce, Mozzarella und ein paar frischen Basilikumblättern. Zufall oder gutes Marketing – das Originalrezept spiegelt die Farben der italienischen Flagge wider und stammt natürlich aus Italien.

Ein paar schnelle Pizzatipps

Der Teig

Fertigteig ist für die schnelle Lösung schon ok. Aber selbstgemachter Pizzateig schmeckt einfach besser! Dabei kannst du auch selbst entscheiden, ob du den Klassiker mit Hefe, einem Vollkornteig oder eine schnelle Variante mit Quark und Öl kneten willst.

Die Sauce

Frisch ist eigentlich immer besser. Aber bei der Pizzasauce kannst du problemlos auf hochwertige Tomaten aus der Konserve zurückgreifen. Die frischen Tomaten, die du hier im Supermarkt kaufen kannst, sind häufig nicht aromatisch genug, um eine vollmundige Sauce zu zaubern. Falls du doch mal einen Schwung leckerer, vollreifer Tomaten zuhause hast, haben wir hier die passende Anleitung für dich.

Die Temperatur

Pizza mag es heiß! Deutlich heißer als ein konventioneller Backofen leisten kann – da ist nämlich meistens bei 250 °C Schluss. So zum Vergleich: Ein professioneller Pizzaofen erreicht locker 400 °C. Aber keine Sorge, du kannst – ganz nach Bedarf – aufrüsten.

Das Original selber machen – so funktioniert’s

1
Backofen auf 250 °C vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen und mit vorheizen.
2
Für die Sauce Knoblauch schälen und fein hacken. Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen. Knoblauch 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Geschälte Tomaten hinzufügen und zerdrücken. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken und 8-10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.
3
Mozzarella in feine Scheiben schneiden. Basilikum in Streifen schneiden. Pizzateig halbieren. Jede Portion ca. 1 cm dick ausrollen. Mit Tomatensauce dünn bestreichen. Mozzarella auf Tomatensauce verteilen.
4
Pizza einzeln auf Backpapier legen und im heißen Ofen ca. 10 Minuten backen.
5
Pizza aus dem Ofen holen. Mit Basilikum bestreuen und Salz und Pfeffer würzen.
  • Zutaten
  • Schritte

Hast du alles, was du brauchst?
Hake Zubehör und Zutaten ab oder gehe direkt weiter zum Rezept.

Hat's geschmeckt?
Teile dieses Rezept mit anderen oder merk es dir für später.

Warum heißt sie „Pizza Margherita“?

Wie jeder berühmte Klassiker steckt auch hinter der Pizza Margherita eine gute Geschichte: Ende des 19. Jahrhunderts besuchte das italienische Königspaar die Stadt Neapel. Königin Margarethe war das französische Essen bei Hofe satt und beauftragte Raffaele Esposito diverse Pizzakreationen zum Pallast zu bringen. Die Pizza Marinara mit Tomatsauce, Oregano und extra Knoblauch passte ihr nicht. Die Pizza Napoli mit Anchovis und Oliven konnte auch nicht überzeugen. Aber die Pizza mit Tomatensauce, Mozzarella und Basilikum schmeckte ihr so gut, dass sie Esposito ein Dankeschreiben zukommen ließ. Der Pizzabäcker konnte sich keine bessere Werbung wünschen und benannte seine Erfolgspizza prompt nach der Königin „Margherita“.

So zumindest der Mythos. Inzwischen bestehen erhebliche Zweifel an Details und Ablauf der Entstehungsgeschichte. Als sicher gilt: Die Pizza Margherita stammt aus Neapel und ist nach wie vor eine der beliebtesten Pizza-Klassiker weltweit.

Wieviele Kalorien stecken in der Pizza Margherita?

Zuerst die gute Nachricht: Die Pizza Salami oder Quattro Stagioni ist kalorienreicher. Aber es wird dich kaum überraschen, dass die Margherita mit rund 900 kcal pro Pizza nicht besonders figurfreundlich daherkommt.

ABER: Wenn du deine Pizza selber machst, kannst du natürlich Zucker- und Fettgehalt beeinflussen. Du kannst deine Margherita beispielsweise mit einem Low-Carb-Boden und eigener Pizzasauce schlanker machen. Weniger Käse und stattdessen eine großzügige Portion Basilikum– schon hast du viele Kalorien gespart.

Noch mehr Pizza-Inspiration

Unser Tipp

Pizza wie beim Lieblingsitaliener

Der Pizzaofen Peppo heizt in kurzer Zeit auf 350 °C auf und backt Pizza und Flammkuchen in Windeseile knusprig auf dem Pizzastein. Tausche den Pizzastein gegen die inkludierte Emaillebratpfanne aus und Peppo zaubert dir Spiegeleier, gratiniert Aufläufe oder backt deine Brötchen auf.

Jetzt ansehen

15 Pizza-Lieblinge
Kostenloses Rezeptheft:
15 Pizza-Lieblinge
Lade dir das Rezeptheft herunter und erhalte regelmäßig neue Rezepte und Angebote.
Du erhältst nun eine E-Mail zur Bestätigung
und anschließend den Download-Link.
Überprüfe bitte deine E-Mail Adresse!
Nach oben

Jetzt in deinem Konto anmelden

  • Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Bitte gib dein Passwort an


  • Passwort vergessen?

Bist du neu bei Springlane?

Hier registrieren, um folgende Vorteile zu genießen:

  • Einfacher Bestellvorgang
  • Lieblingsartikel merken
  • Bestellungen im Überblick
  • Artikel bewerten
  • Keine Angebote verpassen
Hier registrieren

Registriere dich jetzt bei Springlane

  • Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Bitte gib dein Passwort an Das angegebene Passwort ist zu kurz (min. 6 Zeichen) Passwörter stimmen nicht überein!

  • Bitte wiederhole dein Passwort Das angegebene Passwort ist zu kurz (min. 6 Zeichen) Passwörter stimmen nicht überein!

Leider sind nicht alle Eingaben vollständig bzw. korrekt. Bitte korrigiere die markierten Felder und klicke hier erneut.

Ich habe bereits ein Springlane-Konto

Hier anmelden
Nach oben