Die Cocotte von Staub im Test: Lohnt sich die Investition?

© Michaela Hartwig | törtchenherzog

Mit der nachfolgenden Bestätigung stimme ich zu, dass mit mir über den ausgewählten Messenger kommuniziert wird und dafür meine Daten verarbeitet werden.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung

Staub ist bekannt für feine Keramik- und Gusseisenprodukte für die Küche, die bei Köchen auf der ganzen Welt gefragt sind. Ich war neugierig, ob die berühmten Gusseisenbräter ihrem Ruf gerecht werden und habe dank Springlane die Möglichkeit bekommen, eine schwarze, ovale Cocotte auf Herz und Nieren zu testen. Vorab sei schon so viel gesagt: Die Cocotte von Staub ist ein grandioses Produkt, das jedem Braten-, Eintopf- und Brotliebhaber wertvolle Dienste leistet.

Test_Staub Cocotte_Törtchenherzog_oben

Eine wie keine: die Cocotte von Staub   © Michaela Hartwig | törtchenherzog

Design und Material

Die Cocotte, die ich getestet habe, misst 27 cm an der längsten Stelle und hat ein Fassungsvermögen von 3,2 Liter. Beim Auspacken war ich zuallererst erstaunt über das Gewicht: Sie bringt stolze 4,2 kg auf die Waage, woran man sofort merkt, dass man ein hochwertiges Produkt in den Händen hält.

Ein massiver Griff aus Messing und die zur Befestigung passende Schraube liegen extra im Paket. An der Innenseite des Deckels befinden sich kleine Noppen, dank derer die Kondensflüssigkeit gleichmäßig auf dem Gargut verteilt wird. Deckel und Griffe sind mit einem erhabenen Logo-Schriftzug versehen, am Boden verrät eine „Made in France“ Prägung die Herkunft dieses Produktes. Der Boden der Cocotte ist sehr glatt geschliffen und mit petrolblauer Emaille beschichtet. In puncto Optik überzeugt mich die Cocotte auf ganzer Linie.

Staub fertigt die Cocottes in einem aufwändigen Herstellungsverfahren aus emailliertem Gusseisen. Im ersten Schritt der Herstellung wird flüssiges Gusseisen in eine individuelle Sandform gegossen. Anschließend wird der Topf innen wie außen fein abgeschliffen und mit 2-3 Emailleschichten versiegelt. Im letzten Schritt wird die Cocotte bei 800 °C für 30 Minuten gebrannt, was sie besonders hitzebeständig und robust macht.

Test_Staub Cocotte_Törtchenherzog_Seite

Jedes Stück ein Unikat: jede Cocotte kommt aus einer individuellen Sandform  © Michaela Hartwig | törtchenherzog

Die Vorzüge von emailliertem Gusseisen liegen klar auf der Hand: perfekte Wärmespeicherung, eine höhere Beständigkeit gegen Wärmeschocks und Kratzer, ideale Materialeigenschaften zum Anbraten, Schmoren und Karamellisieren.

Und das Beste: Je häufiger die Produkte verwendet werden, desto besser werden die Ergebnisse. Die Cocotte kann auf allen Herdarten von Elektro, Gas, Induktion bis hin zu Ceran-Kochfeldern verwendet werden. Zudem kann man sie bis zu 260 °C im Ofen erhitzen. Die Cocotte bietet also vielerlei Einsatzmöglichkeiten für herzhafte wie süße Gerichte, einfach für alles, was besonders saftig und aromatisch werden soll. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Handhabung

Vor der ersten Verwendung wird die Cocotte mit heißem Wasser ausgespült, abgetrocknet, mit etwas Öl ausgepinselt und einige Minuten lang bei geringer Temperatur erhitzt. Nach dem Auskühlen wird das restliche Öl abgewischt und schon ist die Cocotte einsatzbereit.

Als Liebhaber von deftigen Eintöpfen war meine erste Aufgabe für die Cocotte, einen koreanischen Schmortopf mit Rindfleisch und Kartoffeln so saftig und aromatisch zuzubereiten, wie ich ihn von meiner Mutter kenne. Und ich wurde nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil, die Zwiebeln, in etwas Zucker und Butter angebraten, wurden leicht karamellisiert, das Fleisch ließ sich anbraten, ohne am Boden kleben zu bleiben.

Die Cocotte auf der offenen Flamme meines Gasherdes hatte mir zuerst Sorgen bereitet, aber auch das hat sie schadensfrei überstanden. Nach einer kurzen Bratzeit auf dem Herd und anschließender einstündiger Schmor-Runde im Backofen hatte ich einen herrlichen, scharfen Eintopf mit aromatischem Gemüse. Den ersten Test hat sie damit klar bestanden.

Seither habe ich die Cocotte in erster Linie für selbstgebackenes Brot verwendet, da das „Backen im Bräter“ auf vielen Blogs als echter Geheimtipp gehandelt wird. Und auch ich kann nach mehreren, intensiven Tests nur bestätigen: Die Cocotte ist perfekt für Hobbybäcker, denen das nötige Kleingeld für einen Profi-Backofen fehlt.

Denn um ein Brot außen knusprig und innen saftig zu bekommen, benötigt man besonders hohe Temperaturen und eine konstante Feuchtigkeitszufuhr. Die meisten Standard-Backöfen haben allerdings keine Dampf-Funktion, eine günstige, gute und auch ebenbürtige Alternative zum High-Tech-Ofen ist daher die schwarze Cocotte von Staub.

Test_Staub Cocotte_Törtchenherzog_Brot

Dinkel-Walnussbrot aus der Cocotte © Michaela Hartwig | törtchenherzog

Durch die Noppen am Inneren des Deckels wird das Kondenswasser gesammelt und gleichmäßig auf dem Teig verteilt; ein unabdinglicher Vorgang für eine dicke, gebräunte Kruste und ein weiches, saftiges Innenleben. Selbst mehrstündige Betriebe bei 250 °C übersteht die Cocotte schadensfrei. Seitdem ich die Cocotte besitze, habe ich nie mehr ein Brot ohne sie gebacken und nie so viele Komplimente dafür bekommen.

Test_Staub Cocotte_Törtchenherzog_Noppen

Das Geheimnis saftiger Ergebnisse: die Noppen an der Deckel-Innenseite  © Michaela Hartwig | törtchenherzog

Reinigung und Pflege

Die Cocotte von Staub ist sehr pflegeleicht und unkompliziert in der Handhabung. Nach Benutzung reicht es in der Regel aus, die Cocotte mit heißem Wasser, etwas Spülmittel und einem weichen Schwamm zu reinigen.

Sollte doch mal etwas in der Cocotte anbrennen, genügt es völlig, sie in heißem Wasser mit etwas Spülmittel einzuweichen. Die Cocotte darf sogar in die Spülmaschine, was in den meisten Fällen aber gar nicht nötig ist. Vor jeder Benutzung wird die Cocotte wieder mit Öl ausgepinselt, mehr Pflege braucht es nicht.

Fazit

Eine klare Kaufempfehlung für alle, die gerne Schmorgerichte essen oder wie ich ab und an selbtgemachtes Brot servieren möchten. Ein unschlagbares Preis- Leistungsverhältnis, unfassbar gute Back- und Schmorergebnisse und minimaler Aufwand bei Reinigung und Pflege machen dieses Produkt zu einem treuen Begleiter.

An der Cocotte wird man viele Jahre Freude haben, und das mindestens die nächsten 30 Jahre, denn so lange gibt Staub Garantie auf seine Produkte. Ich bin ehrlich und aufrichtig begeistert von der schwarzen Cocotte und kann sie jedem uneingeschränkt empfehlen.

 

Für den Test hat Springlane der Autorin ein Produktmuster zur Verfügung gestellt. Die im Beitrag wiedergegebene Meinung ist die subjektive Meinung der Autorin.

Unser Tipp

Ein Allrounder für die Ewigkeit

Der Test beweist's: Die Cocotte ist mehr als ein schickes Deko-Stück für die Landhausküche, sondern ein echtes Multitalent für Herd und Ofen. Bekannt ist sie vor allem für saftige Schmorgerichte und zutatenreiche Eintöpfe, echte Fans wissen sie aber vor allem wegen ihrer starken Leistung beim Brotbacken zu schätzen. Wer es außen kross und innen soft mag, wird das Brot aus der Cocotte lieben!

Jetzt ansehen
15 Rezepte aus aller Welt
Kostenloses Rezeptheft:
15 Rezepte aus aller Welt
Lade dir das Rezeptheft herunter und erhalte regelmäßig neue Rezepte und Angebote.
Du erhältst nun eine E-Mail zur Bestätigung
und anschließend den Download-Link.
Überprüfe bitte deine E-Mail Adresse!
Nach oben

Jetzt in deinem Konto anmelden

  • Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Bitte gib dein Passwort an


  • Passwort vergessen?

Bist du neu bei Springlane?

Hier registrieren, um folgende Vorteile zu genießen:

  • Einfacher Bestellvorgang
  • Lieblingsartikel merken
  • Bestellungen im Überblick
  • Artikel bewerten
  • Keine Angebote verpassen

Registriere dich jetzt bei Springlane

  • Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Bitte gib dein Passwort an Das angegebene Passwort ist zu kurz (min. 6 Zeichen) Passwörter stimmen nicht überein!

  • Bitte wiederhole dein Passwort Das angegebene Passwort ist zu kurz (min. 6 Zeichen) Passwörter stimmen nicht überein!

Leider sind nicht alle Eingaben vollständig bzw. korrekt. Bitte korrigiere die markierten Felder und klicke hier erneut.

Ich habe bereits ein Springlane-Konto

Hier anmelden
Nach oben