Foodbloggerin trickytine testet: Eismaschine Emma von Springlane

© Christine Garcia Urbina | trickytine

Klicke auf „Kontakt anlegen”. Schicke anschließend eine WhatsApp-Nachricht mit „Start” an diesen Kontakt und los geht’s!

Kontakt anlegen
Häufige Fragen

Leckeres Eis, Frozen Joghurt, Sorbet… wem läuft da nicht das Wasser im Mund zusammen? Wer nicht bis zum nächsten heißen Sommer warten möchte, um feines Eis zu genießen, der holt sich die Eisdiele einfach nach Hause – in Form der eigenen Eismaschine! Cremige Eissorten, selbst hergestellt? Geht das denn?

Dies habe ich getestet, und zwar mit Emma, der neuen Eismaschine von Springlane.

Erster Eindruck der Maschine und Verarbeitung

Schick ist sie, die Emma! Matt gebürsteter Edelstahl, ein blau leuchtendes Display, klare und übersichtliche Bedienungsfunktionen mit vier Knöpfen, mit denen sich das Gerät ein- und ausschalten sowie die Zeit einstellen lässt. Zudem ist sie recht kompakt und nicht allzu wuchtig, und passt mit ihren Maßen von 39 x 22 x 23 cm gut auf die Arbeitsplatte in der Küche. Der Eisbehälter lässt sich leicht einsetzen, Handhabung und Eisherstellung sind in der beigelegten Gebrauchsanleitung verständlich erklärt und die Bedienung selbst gestaltet sich recht intuitiv.

Die Eismaschine Emma im Test © trickytine

Emma in ganzer Pracht: großer Eisbehälter, beleuchtetes Display und übersichtliches Bedienfeld © Christine Garcia Urbina | trickytine

Einzelteile und Reinigung

Die Eismaschine Emma kommt mit einer überschaubaren Anzahl von Einzelteilen daher:

  • die Eismaschine mit Kompressor
  • ein an einem Henkel entnehmbarer Eisbehälter mit einer Füllmenge von 1,5 Litern (dies entspricht einer maximalen Eismenge von 1 Liter)
  • ein Mixstab aus weißem, festen Kunststoff
  • ein transparenter Deckel mit abnehmbarer Einfüllöffnung
  • ein kleiner Messbecher aus Plastik
  • und ein kleiner Spatel aus Plastik, zum Entnehmen der fertigen Eiscreme aus dem Eisbehälter
Die Eismaschine Emma und ihr Zubehör © trickytine

Alle Zubehörteile lassen sich schnell und einfach aus der Maschine entnehmen © Christine Garcia Urbina | trickytine

Alle Einzelteile sollten von Hand gespült werden. Das Edelstahlgehäuse lässt sich gut mit einem nassen Lappen abwischen und reinigen. Zudem erhält man eine Bedienungsanweisung und schöne Rezeptideen für die Herstellung von Eis, Sorbets, Frozen Joghurt und Softeis.

Die Handhabung

Bei der Herstellung der Lieblingseiscreme schaltet man Emma einfach ein, sie ist automatisch auf 60 Minuten voreingestellt. Diese Voreinstellung kann man belassen oder durch die ZEIT-Tasten mit -/+ auf die gewünschte Laufzeit einstellen. Dann setzt man den Eisbehälter und den Mixstab ein und füllt die vorbereitete Eismasse in den Eisbehälter ein – hierbei sollte beachtet werden, dass der Behälter zu maximal 2/3 gefüllt wird, da sich das Eis beim Gefrieren noch ausdehnt. Dann setzt man den Deckel auf und dreht ihn im Uhrzeigersinn, so dass er einrastet.

Eismaschine Emma mit integriertem Kompressor © trickytine

Der integrierte Kompressor sorgt schon nach 30 Minuten für gefrorenes Eis © Christine Garcia Urbina | trickytine

Mit dem Betätigen des START-Knopfs fängt nun die Eismaschine mit dem Gefrieren und Rühren an. Dabei sieht man auf dem Display, wie sich die Kühltemperatur schrittweise senkt, auf maximal -35 °C. Den Gefriervorgang kann man dabei durch den transparenten Deckel beobachten. Anfangs lässt sich die Eismasse noch leicht vom Mixstab durchrühren, mit der Zeit wird sie dann fester und kompakter. Sobald das Eis fest genug ist, stoppt der Mixstab automatisch mit der Drehbewegung – dies passiert auch, wenn die voreingestellten 60 Minuten noch nicht abgelaufen sind. Dann kann man die Eiscreme mit dem Spatel aus dem Behälter entnehmen. Der Eisbehälter selber lässt sich direkt nach dem Gefriervorgang oft nicht entnehmen, da er angefroren ist – sobald er bei ausgeschaltetem Gerät und Zimmertemperatur etwas angetaut ist, kann man ihn aus der Eismaschine nehmen.

Die Eismaschine schaltet nach der Eisherstellung automatisch die Nachfrierfunktion mit 60 Minuten ein, sodass das Eis entweder noch fester frieren kann oder die Konsistenz behält. Diese Zeit lässt sich auch durch den ZEIT-Schalter mit -/+ anpassen.

Frozen Berry Joghurt aus der Eismaschine Emma © trickytine

In Nullkommanix zubereitet: cremiges Frozen Berry Joghurt © Christine Garcia Urbina | trickytine

Herstellung von Eis, Sorbet und Frozen Joghurt

Um Emma zu testen, habe ich Folgendes hergestellt:

  • Frozen Berry Joghurt
  • Tonka-Eiscreme
  • Zitronen-Basilikum-Sorbet

Alle drei Rezepte hatte ich dem beiliegenden Heft von Springlane entnommen und ein wenig angepasst bzw. verändert.

Tonka-Eis und Zitronen-Basilikum-Sorbet aus der Eismaschine Emma © trickytine

Süße Verführung im Doppel: Tonka-Eis und Zitronen-Basilikum-Sorbet © Christine Garcia Urbina | trickytine

Alle Eismassen waren mit den Rezepten rasch hergestellt und innerhalb von ca. 20-45 Minuten von Emma zu Eis gefroren. Dabei ist festzuhalten: Je kälter die Eismasse selbst ist, desto schneller geht der Gefriervorgang in der Eismaschine. Dies habe ich beim Frozen Joghurt festgestellt, zu dem ich gefrorene Beeren mit Joghurt vermixt habe. Der Frozen Joghurt war innerhalb von 20 Minuten in der Eismaschine fertig. Durch den ständigen Rührvorgang mit dem Mixstab wird das Eis kaum kristallig und je mehr Sahne, Ei oder Eiweiß man verwendet, desto cremiger ist die Textur.

Mein Fazit zu der Eismaschine Emma

Die Eismaschine Emma ist ein tolles Gerät, um im Handumdrehen frische Eissorten und Sorbets selbst herzustellen. Der einzige Störpunkt für mich war die Geräuschentwicklung, sie ist bei der Erstellung der Eissorten und beim Gefrier- und Rührvorgang doch recht laut. Die Handhabung ist dafür aber kinderleicht und intuitiv und die Reinigung der Einzelteile nicht allzu aufwändig. Das hochwertige Design und die gute Verarbeitung machen sie zudem zu einem schönen Hingucker in der Küche.

 

Für den Test hat Springlane der Autorin ein Produktmuster zur Verfügung gestellt. Die im Beitrag wiedergegebene Meinung ist die subjektive Meinung der Autorin.

 

Emma im Test bei Foodbloggern

Unser Tipp

Die Zaubermaschine für cremiges Eis

Ihr Name ist Emma und sie mag am liebsten Eis. Aber auch Frozen Joghurt, Sorbet oder Parfait hat sie äußerst gern. Und dank Kompressor und 1,5-Liter-Behälter bereitet sie die süßen Köstlichkeiten in Nullkommanix und großer Familienportion zu. Die Zubereitung geht kinderleicht: Behälter befüllen, Maschine und Timer einschalten. Sobald dein Eis fertig ist, gibt Emma dir Bescheid und bewahrt es dank Kühlfunktion sogar vorm Dahinschmelzen.

Jetzt ansehen

28 süße Eisrezepte zum Dahinschmelzen
Kostenloses Rezeptheft:
28 süße Eisrezepte zum Dahinschmelzen
Lade dir das Rezeptheft herunter und erhalte regelmäßig neue Rezepte und Angebote.
Du erhältst nun eine E-Mail zur Bestätigung
und anschließend den Download-Link.
Überprüfe bitte deine E-Mail Adresse!
Nach oben

Jetzt in deinem Konto anmelden

  • Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Bitte gib dein Passwort an


  • Passwort vergessen?

Bist du neu bei Springlane?

Hier registrieren, um folgende Vorteile zu genießen:

  • Einfacher Bestellvorgang
  • Lieblingsartikel merken
  • Bestellungen im Überblick
  • Artikel bewerten
  • Keine Angebote verpassen
Hier registrieren

Registriere dich jetzt bei Springlane

  • Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein

  • Bitte gib dein Passwort an Das angegebene Passwort ist zu kurz (min. 6 Zeichen) Passwörter stimmen nicht überein!

  • Bitte wiederhole dein Passwort Das angegebene Passwort ist zu kurz (min. 6 Zeichen) Passwörter stimmen nicht überein!

Leider sind nicht alle Eingaben vollständig bzw. korrekt. Bitte korrigiere die markierten Felder und klicke hier erneut.

Ich habe bereits ein Springlane-Konto

Hier anmelden
Nach oben